Menü

Berichte aus den Zügen

Ehrenzug 2018 – Grenadierzug Jung & Knackig

Als sich unser Grenadierzug im Jahre des Herren 2000 n. Chr. gründete, hätten sich sicherlich wenige der (heute noch im Zug vertretenen) Gründungsmitglieder träumen lassen, was für eine "Karriere" diesem Zug noch bevorstehen würde.

Jung & Knackig

Aber der Reihe nach. Die Gründungsversammlung fand nach Schützenfest 2000 statt. Man traf sich im Deutschen Haus und der damalige Jungschützenwart der Grenadiere, Werner Schmitz, half uns bei den ersten Schritten im Kaarster Schützenwesen. Ein bunt zusammengewürfelter Haufen aus ehemaligen Edelknaben, Schützen-Söhnen und Kirmes-Fans traf zusammen und tat sich vor allem bei einer Sache schwer: Wie soll unser Zug heißen? Bis heute genießen im Zug Vorschläge wie "Men in Black" und "Coole Boschte" einen gewissen Kultstatus, letztendlich einigte man sich jedoch auf "Jung & Knackig". Wenigstens damals traf diese Beschreibung noch auf alle Zugmitglieder zu. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Werner für all seine Arbeit, seine Geduld und seine Übersicht bedanken. Ohne Dich wären wir heute niemals das, was wir sind.

Jung & Knackig

Es folgte das erste Kaarster Schützenfest bei dem wir mit Benjamin Kruchen auch gleich den Schülerprinzen stellen durften. Die folgenden Schützenfeste führten uns teilweise langsam, manchmal mit einem Sprung ins kalte Wasser, in alle wichtigen und unwichtigen Details des Schützenwesens in Kaarst ein. Es wurden die ersten Biere getrunken und unser Schlachtruf forderte in Form von einigen Schreiknötchen seinen Tribut. Aus dem bunten Potpourri wurde so nach und nach ein eingeschworener Freundeskreis. Es wurden Feldlager gebaut, Versammlungen abgehalten, (Schützenfest) gefeiert und wir entwickelten viele neue Ideen für unser ganz eigenes Zugleben. So wird bis heute unser König nicht mit einem klassischen Vogelschießen, sondern mit einem jährlich wechselnden Wettkampf ermittelt. Über die Jahre ernannten wir mit Benedikt Wetterau einen höchsteigenen Ehren-Kassierer, die Ämter im Zug wechselten einige Male, neue Mitglieder kamen hinzu (während uns Andere leider verließen) und sorgten für eine stetig wachsende Gemeinschaft und wir etablierten Veranstaltung wie die jährliche Kegel-Weihnachtsfeier. Viele der "J&Kler" übernahmen im Laufe unseres Daseins auch über den Zug hinaus Verantwortung. Zunächst im Vorstand der Jungschützen und später (bis heute) als Vorstandsmitglieder im Grenadierkorps. Nicht zuletzt schafften uns einen eigenen Bauwagen an. Eine Investition, die schon sehr bald Kultstatus als DIE Aftershow Location an Kirmes erlangte und eine nicht unwichtige Rolle in unserer persönlichen Geschichte mit dem diesjährigen Schützenkönig Dirk I. spielt.

Jung & Knackig

Unsere ersten Berührungsunkte mit Dirk ergaben sich, als er Werner Schmitz als Jungschützenwart ablöste und somit auch für unseren (damals auch noch offiziell jungen) Zug zuständig wurde. Er war immer für uns da und ein verlässlicher Ansprechpartner wenn es um Neuerungen, Änderungen oder Detailfragen zu Abläufen und auch Verhaltensregeln ging. Er war uns in vieler Hinsicht nicht nur ein Helfer, sondern sicherlich auch Vorbild. Eine Funktion, die er für viele unsere Zugkameraden bis heute erfüllt. Wer Schützenfest mit all seinen Facetten so feiert, muss ein wahrer Ehrenmann sein! An dieser Stelle schon Mal ein großes Dankeschön auch an Dich Dirk, für Deine Hilfe und Unterstützung als Jungschützenwart.

Jung & Knackig

Im Laufe der Jahre wurde aus einem Ansprechpartner ein Freund und gern gesehener Gast bei Jung & Knackig. Auch außerhalb der Kirmestage ergaben sich so immer mehr Berührungspunkte mit ihm, seiner Frau Lucia und natürlich auch mit seinem Zug, dem Traditionsverein Kleine Kaarster. Eine Verbindung, die wir bis heute gerne pflegen.




Auf einen Blick
Nächster Termin
unbekannt
Letzte Aktualisierung
07.06.2018